TCM Therapie: die verschiedenen Therapieformen

So heilt die Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine umfassende Heillehre mit vielen verschiedenen Diagnoseformen und Therapien. Einige dieser TCM Therapien haben wir hier für dich beschrieben, aber natürlich gibt es noch eine Menge mehr. Akupunktur, Arzneimittellehre, Ernährungslehre, Massage und Bewegungsübungen gelten als die fünf Säulen in der Traditionellen Chinesischen Medizin:


Kräutertherapie in der TCM

Viele Beschwerden können mit der Heilkraft der Natur behandelt werden, anders ausgedrückt: mit Kräutern und Pflanzen. Die TCM hat dafür eine gigantische Vielfalt von Pflanzen für sich entdeckt, die in unterschiedlichsten Kombinationen und Darreichungsformen eingesetzt werden können. Kräuter werden in der TCM in getrockneter Form, als Granulat oder Dekokt verwendet und für jeden Patienten individuell zusammengestellt. Seltener gibt es übrigens auch chinesische Arzneimittel, die mineralische oder tierische Substanzen verwenden.


Akupunktur

Diese Therapieform ist inzwischen auch in Europa sehr bekannt. Die Grundannahme dieser Heilmethode (und insgesamt weiten Teilen der TCM) ist die Lebensenergie des Körpers (Qi), die durch bestimmte Energiebahnen (sogenannte Meridiane) im Körper pulsiert. Ist der Energiefluss gestört, entstehen Beschwerden und Krankheiten. Werden sehr feine Nadeln in bestimmte Punkte auf den Meridianen gestochen, kann die Energie wieder zum Fließen gebracht werden. Übrigens: Die Nadeln werden von den Patienten meist nicht als schmerzhaft oder unangenehm empfunden.


Tuina – die chinesische Massage

Unter dem Begriff Tuina versteht man eine chinesische Massageform, die ganz verschiedene manuelle Techniken beinhaltet. Auch mit Tuina sollen Qi-Blockaden aufgelöst werden. 18 Grund- und über 300 Einzelgriffe aktivieren die Akupressurpunkte und lösen Blockaden im Energiefluss. Besonders bekannt ist die chinesische Fußmassage, die hier in Europa „Fußreflexzonenmassage“ genannt wird.

Chinesische Ernährungslehre

Eine große Bedeutung in der TCM-Therapie hat die Ernährung des Patienten. Lebensmittel werden durch ihr Temperaturverhalten (heiß, warm, neutral, kühl oder kalt) und ihre Geschmacksrichtung (salzig, bitter, neutral, sauer, süß oder scharf) in Kategorien aufgeteilt. Außerdem werden sie bestimmten Wirkweisen und Energiebahnen zugeordnet. Je nach den Eigenschaften und Beschwerden des Patienten soll er verstärkt Lebensmittel aus bestimmten Kategorien zu sich nehmen.


Bewegungsübungen der TCM

Zu den Heilmethoden in der Traditionellen Chinesischen Medizin kommen bestimmte Bewegungsformen dazu. Sehr bekannt sind die fließenden Atem-, Konzentrations- und Bewegungsübungen des Qigong. Auch die „innere Kampfkunst“ Tai-Chi (eigentlich: Tai-Chi Chuan oder Taijiquan) wird heute von Millionen Menschen weltweit praktiziert.